LENA GÖBEL                                                                                                                                                            REGINA KUBELKA

9. Februar bis 26. März 2017

Vernissage 8. Februar 2017

Der Kunstverein Steyr wird im ersten Halbjahr 2017 ein spezielles Projekt unter dem Thema „r a d I k a l“ umsetzen. Es wird nur von Künstlerinnen getragen und soll den substantiellen Zugang ihrer Arbeiten präsentieren.
Seitens des Kunstvereins möchten wir damit die fundamentalen Gedanken der renommierten Kunst der Frauen – im Sinne des Ursprungs des Wortes radikal – präsentieren. Darüber hinaus möchten wir die Arbeiten auch in Form von Dialogen, Disputationen, Diskursen und Konfrontationen zueinander stellen. Diese Beziehungen werden sowohl in den Arbeiten aber auch in anderen Formen wie Statements, Diskussionen oder Interventionen zur Sprache gebracht. Es geht darum, den Künstlerinnen eine Plattform zu bieten, das sie zuinnerst Bewegende dar- und auszustellen.
Das Projekt versteht sich auch als „open hall“, da es die Möglichkeit bietet, dass sich die Künstlerinnen in jeweils eigener Form in bestehende Ausstellungen einbringen.
Die Einbindung von literarischen Werken bei Vernissagen oder eigenen Veranstaltungen wird diesen Basisdialog entsprechend erweitern.
Der Kunstverein Steyr will damit nicht nur den klassischen Dialog mit dem Publikum durch die jeweilige Ausstellung fortsetzen, sondern vor allem auch die Künstlerinnen in einen provokanten Diskurs untereinander und mit den Betrachtern versetzen.
Den ersten Zyklus mit dem Thema „radIkal / anders“ – Vernissage 8. Februar, Ausstellung bis Ende März – werden Lena Göbel und Regina Kubelka in beeindruckendem Kontrast ihrer Kunstwerke zeigen.
Bei der Vernissage wird Lydia Haider eine Leseperformance aus einem ihrer Werke bieten.
Lena Göbel meint in einem ersten kurzen Statement:
„Radikal ist, wenn man die Gmundner Schürze zum Ischler Kaiserdirndl trägt.“
Regina Kubelka wird mit Ihrer subtilen Metall- und Lichtkunst auf die Radikalität des visuellen Erfassens abzielen, sie meint
ich werde Arbeiten entwickeln zum Überbegriff: RadIkal-Anders,..Formen, Texte, Kontraste, Gegensätze,… usw.
also … könnten wir dann Kunst nicht Aus-stellen sondern-„Ein-stellen“,… im Sinne von justieren, regeln, deponieren, einrichten, einschalten, beenden, …usw.

Michela Ghisetti, Christina Fiorenza, Doris Neidl, Bernadette Huber und Ingrid Tragler werden dann in den folgenden Monaten diesen Disput in weiteren Zyklen bestreiten.

Kurzbiographien

Lena Göbel

* 1983 in Ried i.I.
2003 – 2008 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Prof. Gunter Damisch
2008 – 2013 Aufenthalt in Berlin
Lebt und arbeitet in Wien und Frankenburg am Hausruck
Talentförderungsprämie des Landes Oberösterreich 2007

Regina Kubelka
*1963 in Zwettl, NÖ
1982 Kunstgeschichtestudium
1984 Studium Raumforschung Universität Wien
und Raumplanung TU Wien
1994 Universität Duisburg:
Studien für Malerei (Prof. M. Goppelsröder),
Druckgrafik (W.Pilz)
Fotografie (D. Schädel)
Seit 1996 Freischaffende Künstlerin
lebt und arbeitet in Wien und in der Steiermark