Christina Fiorenza, Michela Ghisetti

6. April bis 14. Mai 2017
Vernissage: Sonntag, 2. April 2017, 17 Uhr

Radikal/unchaind ist der Titel des zweiten Zyklus von radIkal im Kunstverein Steyr. Cristina Fiorenza und Michela Ghisetti – beide stammen aus Italien, leben und arbeiten in Wien – präsentieren zu diesem Thema ihre Werke. Die Künstlerinnen wählen den Titel und wollen damit das Entfesselte in der Kunst thematisieren.
Es werden zwei Positionen geboten, die zwar unterschiedlich im ihren Stile erscheinen, aber sehr ähnlich radikal mit der eigene Kunst umgehen. Intuitiv, sensibel und kompromisslos interessiert an der menschlichen Existenz.
Die Kollision zwischen der spontanen, abenteuerlichen, mutigen Arbeitsweise Fiorenzas und der eleganten, ausbalancierten, harmonischen und analytischen Art Ghisettis stehen links und rechts im Raum und werden so zu einer Einheit.

Michela Ghisetti zeigt Bilder aus der Zeitspanne von 2005 bis heute. Eine markante Gegenüberstellung zwischen früheren fotorealistischen Zeichnungen und jüngeren abstrakten, freieren Werken.
Frisuren in den Genitalbereich verrutscht, Ritter, Frau im Korsett und seine Befreiung und fliegende Teppiche….
Ein-dring-lich sind die Bilder von Michela Ghisetti. Der Begriff „Meisterlicher Präzision“ beschreibt nicht nur die technische Umsetzung aller Arbeiten, sondern betrifft viel mehr noch die Bild-Findung. Was das Herz des Betrachters erreicht ist die ständige Erinnerung an die Frage nach der conditio humana –
Das abstrakte Werk Michela Ghisettis ist unabhängig von gesellschaftlichen und politischen Bedeutungen. Jedoch finden wir jederzeit Parallelen zwischen den erzählenden und der abstrakten Arbeiten der Künstlerin. Ähnlich wie in der Zeichnung zeigt Ghisetti auch bei den abstrakten Bildern Harmonie und Liebe zum Detail.
Die Künstlerin verschafft sich so in ihren Bildern Raum – Zeit.
Aufgezeigt werden die Muse, Verinnerlichung und Präzision, aus höchster Konzentration und Virtuosität, Kontemplation, Wissen, Können und ganz wichtig, weil es angeblich die höchste Intelligenz des Menschen ist, die zielsichere Intuition.
Michela Ghisetti beweist, dass es einen Realismus gibt, der stets auch von den höchsten Dingen spricht.

Cristina Fiorenza
Ein 3×34 Meter lange Collage und eine Installation mit einer aus Pappe gebauten Mondfähre. Dies entwickelte Fiorenza für den Kunstverein Steyr nach dem sie den eindrucksvollen Raum gesehen hat. Grenzenfrei, zeitlos und entfesselt begann die Künstlerin zu Zeichnen.
Dabei zeigt sie eine Bildfolge von Menschen, Urwald, Baracken und Monstertieren die aufeinanderfolgen und sich verfolgen.
Menschen auf der Suche oder in Erwartung. Es ist fast wie ein Videogame wo man Hürden überholen muss um den nächsten Level zu erreichen. Am Ende der Reise findet man die Belohnung: die Fluchtmöglichkeit nach neuen Welten mit einer aus Pappe gebauten Mondfähre.