Ausstellungsdauer:
5. bis 28. Juni 2020

Ausstellungsort:
Kunstverein Steyr / Schloss Lamberg
Blumauergasse 4 / 4400 Steyr

Öffnungszeiten:
Donnerstag bis Sonntag von 10.00 bis 12.00 Uhr & 14.00 bis 17.00 Uhr / Eintritt frei

Die Künstlerinnen selbst werden am 12. Juni von 11 bis 18 Uhr für Gespräche im Kunstverein präsent sein.

Andreas Strohammer vom LENTOS Kustmuseum Linz wird via Videobotschaft seine Gedanken zu den Werken und Künstlerinnen präsentieren.

Der KUNSTVEREIN STEYR setzt – nach der bekannten notwendigen Unterbrechung – sein interessantes künstlerisches Programm ab dem 5. Juni mit der Ausstellung „ALLE ZEIT DER WELT“ fort. Unter diesem Titel führen die Künstlerinnen Marie Ruprecht, Antonia Riederer und als Gast Gabriele Kutschera, gemeinsam als KUNSTSALON auftretend, in die Tiefe existentieller menschlicher Befindlichkeit die Besucher/innen durch ihre Werke. „Die Zeit ist neben dem Raum die zentrale Koordinate menschlicher Existenz und dennoch ein ebenso rätselhaftes wie paradoxes Phänomen“, geben die Malerinnen zu bedenken. Im Leben erfährt man unterschiedliche Zeitempfindungen. Zum einen die Uhren die eine normierten Verlauf für alle vorgeben, auf der anderen Seite empfindet man oft als Kontrast die  tatsächlich verfließende, erinnerte, geträumte, also subjektiv wahrgenommenen zeitlichen Ordnung. So wird zum Beispiel Langsamkeit nicht selten als Provokation gegenüber der alltäglichen Rastlosigkeit und das Leben durchdringenden wahrgenommen. „Die Rückeroberung der Muße und die Suche nach der richtigen Geschwindigkeit sind zentrale Themen der neuen Ausstellungsreihe ALLE ZEIT DER WELT des KUNSTSALONs“ meinen dagegen die Künstlerinnen. Sie wollen das mit ihren Werken nicht nur ins Gedächtnis rufen, sondern auch durch ihre tiefgreifende bildliche Darstellung in das Empfinden der Betrachter/innen hinein vermitteln.

Die bildenden Künstlerinnen und Kuratorinnen Mag.art Marie Ruprecht und Mag.art. Antonia Riederer präsentieren im Rahmen ihres Ausstellungskonzeptes des räumlich flexiblen KUNSTSALONs seit 2017 regelmäßig eigene Arbeiten und Arbeiten geladener Gastkünstlerinnen. Der KUNSTSALON als Ort, an welchem mit unterschiedlichen künstlerischen Disziplinen auf das jeweils gewählte Thema eingegangen wird und unterschiedliche künstlerische Positionen aufeinander treffen, eröffnet ein breites Spektrum der Rezeption und ermöglicht selbstbestimmtes Arbeiten und unabhängige Ausstellungstätigkeit.

www.marieruprecht.at/kunstsalon

www.antonia-riederer.at

Die Gastkünstlerin:
GABRIELE KUTSCHERA
lebt und arbeitet in Wien & Bad Wimsbach-Neydharting. Die Schmiedetechnik in Eisen und Edelmetall prägt das Werk Kutscheras. Ihr Hauptmotiv ist die Wahrnehmung von Zeit und Veränderung. Sie studierte an der Universität für angewandte Kunst, Wien und gilt als führende Eisenplastikerin Österreichs.

www.atelier-kutschera.com

LANZENWIESE 2015

Eisen geschmiedet

250 cm x 250 cm x 70 cm

„Wir  finden Zeitlinien, die irgendwo anfangen, ins Unendliche wollen und doch geknäuelt am Boden landen – ein sprechendes Bild für unsere lineare Zeitvorstellung und deren Grenzen“

Peter Heintel

ANTONIA RIEDERER / Titelbild: ANOTHER DAY IV

hat an der Kunstuniversität Linz bei Eric Ess und Ursula Hübner Malerei studiert. Sie ist stark geprägt von der klassischen Moderne und hat früh ihre Bildthemen entwickelt. Riederers Werke sind immer gegenständlich wenn auch zuweilen stark abstrahiert.
Das zeichnerische Element ist in Form kräftiger Konturenführung ebenso präsent wie das malerische. Unverwechselbar sind ihre Farbkompositionen, mittels der sie in Flächen gegliederte Formen räumlich positioniert und für das Auge erstaunliche dreidimensionale Resultate erzielt. Köpfe sind selten Porträts, Figuren keine konkreten Personen, ihre Landschaften meist erdacht.

www.antonia-riederer.at

zum Titelbild: ANOTHER DAY IV
Acryl auf Leinwand
100 cm x 100 cm / 2020

Die Malereien von Antonia Riederer sind wie monumentale Anfragen im Raum. Sie stellen Fragen nach dem, was die Zeit mit uns macht, weil wir so viel aus ihr machen wollen.

Dr.in Christine Haiden – Journalistin, Buchautorin, Chefredakteurin und Dozentin

MARIE RUPRECHT
studierte Experimentelle Visuelle Gestaltung an der Kunstuniversität Linz. Ein wesentliches Merkmal ihrer Arbeiten ist die unmittelbare Auseinandersetzung mit den vorgefundenen räumlichen und inhaltlichen Gegebenheiten und die themenbezogene Aneignung immer wieder neuer Kulturtechniken zur Umsetzung ihrer Werke. Materialeigenschaften, Verarbeitungs-methoden und der experimentelle Umgang damit fließen in den Gestaltungsprozess ein. Die verwendeten Materialien werden auf ihre Möglichkeiten getestet und das Verhältnis zwischen präzise Planbarem und unvorhersehbar Zufälligem wird immer wieder aufs Neue ausgelotet.

www.marieruprecht.at

 

 

WELTRAND Nr.4

Acryl & Tusche auf Leinen

88 cm x 86 cm gerahmt / 2020

„Aus Knittern und Falten werden Landschaften. Fast meditativ verleiten sie dazu, sich in der Zeit zu verlieren.“

 

 

Die bildenden Künstlerinnen und Kuratorinnen Mag.art Marie Ruprecht und Mag.art. Antonia Riederer präsentieren im Rahmen ihres Ausstellungskonzeptes des räumlich flexiblen KUNSTSALONs seit 2017 regelmäßig eigene Arbeiten und Arbeiten geladener Gastkünstlerinnen. Der KUNSTSALON als Ort, an welchem mit unterschiedlichen künstlerischen Disziplinen auf das jeweils gewählte Thema eingegangen wird und unterschiedliche künstlerische Positionen aufeinander treffen, eröffnet ein breites Spektrum der Rezeption und ermöglicht selbstbestimmtes Arbeiten und unabhängige Ausstellungstätigkeit. www.marieruprecht.at/kunstsalon